Son

10.

September

Triathlon Murten, Ironman 70.3 Rügen, Ironman 70.3 WM Chattanooga - 2017
Geschrieben von: Karen Kleiner   

Die Triathlon Saison neigt sich langsam dem Ende zu. Doch noch ist es nicht so weit und an diesem Wochenende wollten vier Tri Team Limmattal Athleten an drei verschiedenen Wettkämpfen starten. Dies änderte sich dann zwar, aber es gab doch zwei Ironman 70.3 Finisher!

Triathlon Murten

Eigentlich wären zwei Athleten des Tri Team Limmattals am Start des Murten Triathlons gestanden. Doch Jeannine Zenker beschloss, den Wettkampf aufgrund der garstigen Wetterverhältnisse auszulassen. Jürg Mallepell hätte sich dieser speziellen Herausforderung gerne gestellt und reiste zusammen mit Marie Theres nach Murten. Doch am Schluss konnte auch er nicht starten. Hier sein Kurzbericht:

Triathlon Murten - Satlo Nullo (Bericht von Jürg Mallepell)

Wenn in der Leichtathletik ein Stabhochspringer auf seiner gewählten Anfangshöhe bei drei Versuchen scheitert, spricht man von einem "Salto Nullo". In Murten bekam ich aber nicht einmal die Chance für einen Versuch. Wegen dem aufkommenden Wind/Regen wurde im Short (der "Anfänger-Triathlon") aus Sicherheitsgründen zuerst das Schwimmen durch einen zusätzlichen Lauf ersetzt. Beim Bike Check-in wurde mir dann mitgeteilt, dass Scheibenräder bei dem vorherrschenden Wind nicht zugelassen werden. Unverständniss verbreitete sich in der Wechselzone - ich war ja nicht der einzige Betroffene. Von meinem Gefühl her, liess sich das Verbot nicht durchziehen. In den nachfolgenden Distanzen (olympisch und Halbdistanz) durfte auf eigene Verantwortung mit der Scheibe gestartet werden. Hoffentlich oder besser zum Glück für Waldi (ehemaliges TTL-Mitglied).

Da ich mein zweites Hinterrad - ein Zipp808 - nicht dabei hatte (hätte auch bei den Bremsen angepasst werden müssen), konnten wir - Marie Theres und ich - nur noch die Heimreise antreten. So waren wir schon am frühen Nachmittag zu Hause und schauten uns die Ironman 70.3 WM der Frauen in Chattanooga an und und drückten die Daumen für Desirée ;-).

 

Ironman 70.3 WM, Chattanooga, USA - 2017

Desirée hatte sich schon letztes Jahr für die diesjährige Ironman 70.3-WM qualifiziert. Und dies nachdem sie auch schon letztes Jahr an der Ironman 70.3 WM teilgenommen hatte. Damals erreichte sie den 18. Rang in ihrer Alterskategorie. Dieses Jahr war zumindest das Schlussresultat ganz ähnlich mit dem 17. Schlussrang ihrer Alterskategorie.

Die Ironman 70.3-WM fand dieses Jahr in den USA, in Chattanooga Tennessee statt. Dabei wurde erst im Tennessee-River geschwommen. Die Velostrecke ist couplert und hat etwa ähnlich viele Höhenmeter wie Rappi. Und auch auf der Laufstrecke ging es entweder rauf oder runter, aber flach war es nie. In den sozialen Medien wurde gewitzelt, dass wohl einzig der Zieleinlauf flach sei - falls überhaupt. Am Samstag war es so weit und die Athleten konnten bei besten Bedingungen starten und so durfte Desirée am Samstag Vormittag bei dem reinen Damen-Rennen an den Start.

Desirée war am Schluss mit ihrem Rennen zufrieden. Ihr Feedback nach dem Rennen: "Ich bin zufrieden mit meinem Rennen. Es war brutal hart. Nach dem Velo hatte ich Krämpfe in den Beinen und musste deswegen das Tempo reduzieren. Irgendwie brachte ich mich über die 21.1km ins Ziel. Schwimmen und Velo waren sicher top. Insgesamt war es eine solide Leistung. Ich habe sicherlich keinen Glanztag erwischt, aber auch nicht einen vollen "bad day". Somit ist alles im Lot und nun geniesse ich mal die nächsten zwei Wochen nichts zu machen. Anschliessend werde ich weiterschauen - aber ich bin sicher motiviert."

Ironman 70.3 WM Chattanooga - 2017
Kat/ Rang Name Schwimmen 1.9km Velo 90 km Laufen 21.1km Total
W30 / 17. Desirée Wagner 0:33:10 2:43:26 1:43:23 5:05:21

Ironman 70.3 Rügen - 2017

Am Sonntag startete Patricia Franke am Ironman 70.3 Rügen im Norden Deutschlands. Ihr ist der Wettkampf super gelaufen und ihr Fazit war: "Das war ja wohl mal ein geiler Wettkampf! Stimmung genial, Leute super, Wetter perfekt - Rügen ist wunderschön!!"

Auch Patricia hat gleich selber einen kleinen Bericht über ihren Wettkampf geschrieben:

Ironman 70.3 Rügen - zum Wettkampf (Bericht geschrieben von Patricia Franke)

Schwimmen ging super! Es war zwar alles voller Quallen - das war mal eine neue Erfahurung. Die habe ich dann auch gleich unfreiwillig einige Male als Paddles benutzt und siehe da - bin sogar nach knapp 38 Minuten aus dem gekommen. WOW - schwimmen läuft momentan! Leider ist der Weg zur Wechselzone knapp 400m weit und diese Zeit wurde noch zur Schwimmzeit dazugezählt, so komme auch auf unter 43 Minuten - meine neue persönliche Bestzeit auf der 70.3-Distanz.

Bike: Tjaaaaa, Rügen mag ja "flach" sein, aber die Hügel hatten es in sich! Ständiger Gegenwind, der gefühlt niemals drehte, machte die Sache nicht einfacher. Aber der Kurs führte über die Insel und durch kleine, typische Örtchen, überall Fans und Party - echt genial! Ich habe mit 2:54 auch beim Bike meine persönliche Bestzeit geknackt!

Laufen: Puuuuh. Die ersten 6km waren super. Dann kam aber der "Berg des Horrors" mit mehr als 11% Steigung und den hoch und runter - gleich vier mal! Da haben meine Beine dann weh getan, vor allem auf der letzten Runde. Habe deshalb auch viel Zeit und Kraft verloren, es aber wie immer gelassen genommen und bin dann (auch wenn beim Lauf etwas langsam) happy ins Ziel gekommen!

Ironman 70.3 Rügen - 2017
Kat/Rang Name Schwimmen 1.9km Velo 90km Laufen 21.1km Total
W30 / 30. Patricia Franke 0:42:28 2:54:46 2:19:12 6:10:37

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 10. September 2017 um 21:21 Uhr