· 

Triathlon Saisonrückblick Jürg Mallepell (2019)

 (Bericht geschrieben von Jürg Mallepell)

– das Beste zum Schluss, Hawaii Quali für 2020!

 

Nach einem trainingsmässig guten Winter startete ich zuversichtlich in die Saison 2019. Dank der Altersklassen-Regelung zählte ich mit Jahrgang 1954 in meiner Klasse 65-69 zu den Jüngsten. Die Vorzeichen standen also nicht schlecht, um mich nochmals für Hawaii zu qualifizieren. Zudem hatte ich mich für die Weltmeisterschaft in Lausanne über die Sprint/Olympische-Distanz qualifiziert. Der Fokus lag aber ganz klar darauf, die Hawaii-Quali zu holen.

 

In die Saison gestartet bin ich mit einem Sieg über die Sprint Distanz in Wallisellen. Darauf folgte ein zweiter Platz in Rapperswil über die halbe Ironman-Distanz. Als Vorbereitung auf Lausanne habe ich die Tri-Circuit-Serie über die Sprint/Olympische-Distanz bestritten, wobei ich die Rennen in Zug und Spiez gewinnen konnte. Dann ging es beim Ironman Austria um die Hawaii-Quali 2019. Mit dem zweiten Platz verpasste ich leider die angestrebte Qualifikation (es gab in meiner AK nur einen Platz). 

 

Nun lag der Fokus natürlich auf Lausanne. Mit meinem Sieg in Uri bestätigte ich meine Top-Form. Um meine Grundschnelligkeit zu verbessern, wollte ich noch ein paar Einheiten auf der Bahn einstreuen. Doch meine Leisten/Adduktoren waren der Belastung nicht gewachsen. Die Verletzung hatte leider einen direkten Einfluss auf meinen WM-Auftritt in Lausanne. Ich konnte nur am Samstag über die Sprint-Distanz starten, und blieb mit meinem neunten Rang weit unter meinen Möglichkeiten. Für die Olympische Distanz am Sonntag musste ich Forfait geben, die Schmerzen waren zu gross, zudem stand ja noch der Ironman Italy als Saisonabschluss auf meinem Programm.

  

In Lausanne war es für mich noch unvorstellbar, dass ich drei Wochen später beim Ironman Italy einen ganzen Marathon laufen sollte. Doch meine Familie, Marie Theres und Sandra, sowie meine Ärztin (Ultraschall/MRI) und mein Physiotherapeut haben ganze Arbeit geleistet. Ich stand in Italien tatsächlich am Start. Dieses Rennen ist einer der ersten Hawaii-Qualifier für 2020. Das Durchbeissen hat sich gelohnt und unterwegs wurde ich sogar von der Konkurrenz angefeuert. Ein junger Amerikaner überholte mich mit den Worten: "Jürg, you will win your age-group". Dank der 160sten Schwimmzeit Overall (ca. 3000Teilnehmer) lag ich - für mein Alter - tatsächlich extrem weit vorne auf der Radstrecke. Mit der besten Schwimmzeit, der besten Radzeit und der zweitbesten Laufzeit in meiner Altersklasse, konnte ich in Italien einer meiner grössten Siege feiern.

 

Die Belohnung: Hawaii Quali für 2020!

 

Die Triathlon-Saison 2019 war kein Selbstläufer. Alles musste erkämpft und erdauert werden. Alles in allem bin ich aber sehr zufrieden und kann mich jetzt in aller Ruhe auf Hawaii 2020 vorbereiten.

 

Überblick Rennen, Ereignisse und Ergebnisse 2019

 

     14.4.2019 Wallisellen     Tri Circuit                         1.Platz

        2.6.2019 Rappi            Ironman 70.3                   2. Platz 

        16.6.2019 Zug               Tri Circuit                          1.Platz  

        27.6.2019 Spiez            Tri Circuit                          1.Platz (Schweizermeister)

         7.7.2019 Klagenfurt      Ironman Austria                 2.Platz (verpasste Hawaii Quali für Hawaii 2019)

         4.8.2019 Uri                  Tri Circuit                          1.Platz  (Sieger der Tri Circuit Serie)

         6.8.2019 Dietikon          Bahntraining                     Schmerzen Adduktoren/ Leiste                

       18.8.2019 Rhytlon          Test / DNF                        auf der Laufrunde ausgestiegen

       25.8.2019 Uster              Forfait / DNS                    verletzt 

       31.8.2019 Lausanne       WM Sprint                        9.Platz (DNS über olympische Distanz) 

         21.9.2019 Cervia           Ironman Italy                    1.Platz (Hawaii Quali 2020)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0